Teilnehmerinnen und Teilnehmer

БЕЛАРУСЬ:

Ilya Vorobey, 16, Ivie.

Student im 2. Studienjahr des „Ivier Landwirtschaftsinstituts“. In seiner Freizeit besucht er eine Theatergruppe. Moderator von Konzerten und anderen Veranstaltungen im Institut. Sein Hobby ist Parkour.

Fotostory „Erinnern Sie sich, vergessen Sie nicht …“ über das Leben
der Juden in der Region Ivie vor dem Krieg und nach der Besatzung.

 

Anna Golenko, 16, Brest.

Schülerin der Klasse 1B (medizinischpolytechnisches Profil) im Nikodim-Sulik-Lyzeum. Interessiert sich für Chemie, Geschichte, Literatur, Post-crossing. Ihr Hobby ist Bogenschießen.

Essay über die tragische Geschichte der jüdischen Gemeinde von Brest.

 

Zlata Smolnik, 16, Grodno.

Schülerin des E.-F.- Karsky-Gymnaiums Nr. 1. Interessiert sich für Geschichte, Fotografie, Fremdsprachen, Nähen von Öko-Taschen, Tanzen, Musik. Preisträgerin verschiedener belarussischer Musikwettbewerbe.

Geschichte der Rettung von Urgroßmutter vor der Waffen-SS.

 

Nathan Shamsutdinov, 19, Minsk.

Student an der Historischen Fakultät der Belarussischen Staatlichen Universität (BSU). Er widmet einen Großteil seiner Zeit der ehrenamtlichen Tätigkeit zur Erhaltung der jüdischen Kultur und Denkmäler in Grodno, erforscht das Thema des
Holocaust mithilfe des Toleranzzentrums „Toleremo“. Vorsitzender des Jüdischen Kulturvereins „L. Naidus“, Grodno.

Videogeschichte über das Schicksal von Max Kwiatkowski, der im Ghetto Grodno und in Auschwitz überlebte

 

ГЕРМАНИЯ:

Agatha Reznik, 15, Berlin.

Schülerin der 9. Klasse des MosesMendelsohn-Gymnasiums. Sie liest viel, spielt Saxophon, treibt Sportgymnastik. Reist gerne, spricht Deutsch, Hebräisch, Russisch
und Englisch.

Essay über das Schicksal ihres Urgroßvaters und seiner drei Brüder, die aus dem Krieg heimkehrten, wo keiner ihrer Verwandten überlebt hatte – alle waren von Strafeinheiten erschossen worden.

 

Mikhail Bogomolsky, 15, Berlin.

Schüler der 9. Klasse des MosesMendelsohn-Gymnasiums. Zeichnet, entwirft Design und träumt davon, Schuhdesigner zu werden. Er liebt Sportakrobatik und den Hip-Hop-Tanz.

Zeichnungen zum Thema Holocaust auf der Grundlage des
Familienarchivs und der Erinnerungen seiner Großmutter SSOperationen.

 

ПОЛЬША:

Mateusz Czarkowski, 18, Dąbrowa-Białostocka.

In diesem Jahr
absolvierte er das Allgemeine Nikodim-Sulik-Lyzeum. In der Schule nahm er an Projekten wie „Lesen der Asche auf den Spuren der Juden von Dąbrowa Górnicza“ und „Schule des Dialogs“ teil. Seine Hobbys sind Videomontage, Grafikdesign und Fußball.

Zusammen mit Paweł Masłowski (siehe unten) drehte er ein Video über „Die Gerechten unter den Völkern“ in der Familie seines Freundes Krystian Hećmańczuk, welche die Familie Trachtenberg etwa 1,5 Jahre lang vor den Nazis beschützt hatte.

 

Paweł Masłowski, 18, Dąbrowa-Białostocka.

In diesem Jahr absolvierte er das Allgemeine Nikodim-Sulik-Lyzeum. In der Schule nahm er an den Projekten „Lesen der Asche auf den Spuren der Juden von Dąbrowa
Górnicza“ und „Schule des Dialogs“ teil. Seine Hobbys sind Videomontage, Grafikbearbeitung und Fußball.

Video über „Die Gerechten unter den Völkern“ in der Familie seines Freundes Krystian Hećmańczuk, welche die Familie Trachtenberg etwa 1,5 Jahre lang vor den Nazis beschützt hatte.

 

РОССИЯ:

Dmitry Antokhin, 16, Orjol

Beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Holocaust. Im Rahmen seiner außerschulischen Aktivitäten Kurs mit dem Titel „Der Holocaust und das Besatzungsregime in der Orjol-Region (1941-1943)“. Führt Gäste durch das Schulmuseum „Spiegel der Geschichte“ des BIE-Lyzeums Nr. 18 in der Stadt Orjol. Zu seiner Forschungsarbeit „Die Tragödie des Holocaust während der deutschen Besetzung der OrjolRegion am Beispiel der Familie Levin-Charlotte“ referierte er auf der internationalen Konferenz „Holocaust: Erinnerung und Warnung“ (Moskau, Januar 2020). Seine Hobbys sind Fußball, Basketball, Schützenverein. Interessiert sich für Geschichte, Sozialkunde, Wirtschaft. Lernt Gitarre zu spielen.

Essay über die Tragödie der Familie Leviny-Charlotte

 

Anna Moroz, 14, Moskau.

 Schülerin der Klasse 8B an der Schule Nr. 1311 „Thiya“. Nimmt an städtischen Literaturwettbewerben teil. Gewinnerin beim Festival „Künstlerisches Lesen“ im Jahr 2019. Im selben Jahr schloss sie einen Kurs über „Kultur und Traditionen des jüdischen Volkes“ ab. Teilnehmerin am israelischen Projekt „Die Geschichte meiner Familie“ im Museum der jüdischen Diaspora „Beit Ha-Tfuzot“. Seit 2017 Mitglied des Suchteams von Zikaron. Teilnahme am russländischen Theaterwettbewerb
zum Gedenken an die Holocaust-Opfer „Gedächtnis des Volkes“ teil.


Installation „Welt der jüdischen Stetl“ und eine Erzählung über die Geschichte ihrer Familie aus dem Dorf Tomashpol bei Winnyzja

 

УКРАИНА:

Viktoria Panteleimontschuk, 16, Schytomyr.

Klasse 9 A der Schule № 21. Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben und Konferenzen zu historischen Themen. Zeichnet, schreibt und rezitiert Gedichte. Ihr Hobby ist Tanzsport.


Kreative Arbeit und eine Reihe von Zeichnungen: „Das Babiy Yar
von Miropolsky. Überleben um jeden Preis!“